Finanzmarkt

Exotische Geldanlagen: Investment jenseits von Immobilien, Gold und Aktien

Gießkanne schüttet Geldmünzen auf weitere Münzen und Geldscheine (Euro) aus vor einem türkis-farbenem Hintergrund

Traditionelle Geldanlageformen wie Wertpapiere, Grundstücke und Häuser oder Edelmetalle sind so beliebt wie eh und je. Sie sind jedoch längst nicht alternativlos. Zwar ist klar, dass es seine Gründe hat, dass konservative Investments ihren Stellenwert behaupten können und eben nicht umsonst so beliebt sind. Der Dreiklang Rendite-Risiko-Liquidität gilt als magisches Dreieck der geschickten Geldanlagen, und die regelmäßige Bewertung der verschiedenen Anlageformen im Laufe der Zeit geht auch hierauf zurück. Schließlich stellt sich die Frage: Wie krisenfest ist eine Anlageform? Und hat sie auch langfristig rentable Wertaussichten? Jedoch sollten Anleger*innen nicht alles auf ausschließlich eine – und immer dieselbe – Karte setzen.

Die größte Gefahr bei Geldanlagen ist Einseitigkeit

… und aus diesem Grund ist das Ziel der meisten Anlageberater*innen, ein abgerundetes Portfolio zusammenzustellen, bei dem ein Teil der Finanzen nachhaltig und sicher angelegt wird. Dem gegenüber werden andere Anteile mit mehr potenzieller Rendite und demensprechend höherem Risiko angelegt. Es gilt, nicht nur das potenzielle Wachstum zu maximieren, sondern auch den Erhalt und die Verwaltung des eigenen Vermögens optimal vorzubereiten. Insofern ist es nicht ratsam, sein gesamtes Geld in nur eine der hier im Folgenden vorgestellten Wertanlagen zu stecken. Für viele Menschen stellt sich jedoch gerade die Schnittmenge aus Liebhaberei und Hobby einerseits und Finanzen andererseits als besonders reizvoll heraus. Schließlich investiert man lieber in Gegenstände und Bereiche, über die man viel weiß, als in solche, mit denen man sich nicht auskennt.

Automobile

Letztendlich kann jede*r ein Auto kaufen. Doch ein Modell auszuwählen, dessen Wert nicht wie Eis in der Sonne schmilzt, sondern mit der Zeit wächst, erfordert viele Fachkenntnisse und enormes Fingerspitzengefühl. Natürlich sprechen wir hier nicht von Neuwägen, sondern von Oldtimern. Die Preisentwicklung mancher Fahrzeuge ist dabei exorbitant, während die meisten von ihnen jedoch kaum einen nennenswerten Preiszuwachs erfahren, dabei allerdings viel Aufwand an Pflege oder sogar Restauration verschlingen. Dennoch kann der Wert von Modellen, die den Geschmack der Liebhaber*innen treffen, geradezu durch die Decke gehen.

Designer-Handtaschen

Noch mehr Expertise ist wahrscheinlich bei der Auswahl von Handtaschen notwendig. Sammler*innen dieser teils exquisiten Handwerkserzeugnisse müssen

  • die Entwicklungen in Mode und Design im Blick halten,
  • fundierte Kenntnisse über den Sammlermarkt besitzen, und noch dazu
  • ihrem persönlichen Geschmack möglichst treu bleiben.

Ein Beispiel: Gerade Hermès-Handtaschen gelten als hervorragende Investition, etwa die Hermès Birkin Bag wird als teuerste Tasche der Welt gehandelt.

Whiskey

Bei einer Wertsteigerung, die teilweise bis zu 2.000 Prozent und mehr erreichen kann, schlägt das reife Getränk andere Formen exotischer Geldanlagen um Längen. Auch hier gilt es bei Auswahl und Kaufabwicklung einiges zu beachten, denn beim Whiskey-Investment entscheidet nicht nur das Alter über Preis und Perspektive. Aber Vorsicht: Wer zu sehr für das flüssige Gold schwärmt, kann bei einem trinkseligen Abend ein ganzes Vermögen vernichten!

Luxus-Uhren

Lange Zeit galten Chronometer als Geheimtipp unter den Spezial-Investments. Die Sammler*innen profitieren vom guten Ruf und der hohen Verarbeitungsqualität der Ware, die sie so lange haltbar machen. Eine übersichtliche Online-Auswahl erhält man beispielsweise bei spezialisierten Anbietern wie Chronext über Original-Luxusuhren von Rolex. Wie bei anderen Varianten der Geldanlage ist hier auf die Papiere zu achten: Für jede Uhr bedarf es aller notwendigen Echtheitszertifikate.

Bei Uhrenherstellern wie auch bei anderen Investment-Optionen liegt auf der Hand: Die großen Marken arbeiten mit allen Tricks, um ihre Modelle bekannt zu machen. So ist es üblich, Prominenten die Uhren zur Verfügung zu stellen und als Markenbotschafter*innen zu gewinnen. Insbesondere Rolex hat sich auf diesem Weg profilieren können und unter anderem Roger Federer und Tiger Woods für sich mobilisiert. Doch auch andere Persönlichkeiten sind bekannt für ihre Uhrenauswahl: Winston Churchill, Elvis Presley, James Cameron, Sharon Stone und Cameron Diaz haben die berühmten Chronometer ebenfalls am Handgelenk getragen und fungierten letztendlich als Influencer*innen.

Unterschiedliche Geldanlagen sprechen verschiedene Zielgruppen an

Im Gegensatz zu Oldtimern, Handtaschen und Whiskeys können die meisten Menschen etwas mit Uhren anfangen. Als Investition lohnen sich jedoch nur qualitativ hochwertige Exemplare, und da sticht Rolex als Riese heraus, den jede*r kennt. Dafür sorgen auch geschickt entworfene Marketing-Kampagnen, in denen die Uhren etwa in spektakuläre Rekordjagden in Szene gesetzt werden, beispielsweise in extremen Wassertiefen, oder als Accessoire im Film. So bleiben die Investmentform wie auch die Marke präsent – und erfreuen sich auch bei Sammler*innen kontinuierlich großer Beliebtheit.

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.