Empfehlung

Generation Y: Wieso nicht Miteinander statt Gegeneinander?

… aus der zweiwöchentlichen Themenserie „Anders denken“ von Nicola Fritze. Nach dem letzten Beitrag „Powernapping wirkt Wunder” folgt heute: „Generationenkonflikt in Unternehmen: Wieso nicht Miteinander statt Gegeneinander?“.

——-

Teamwork. Kooperation, Vertrauen
Wieso nicht Miteinander statt Gegeneinander? (Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de)

In vielen Unternehmen gilt sie als bedrohliche Unbekannte: Die Generation Y. Der gut ausgebildete Teil der nach zwischen 1980 und 1995 Geborenen bereitet auch vielen meiner Klienten Kopfzerbrechen. In Gesprächen höre ich, die Neuzugänge aus dieser Alterskohorte seien „selbstbezogen“, „freizeitfixiert“ und wollten „eine Extrawurst nach der Anderen“. Und Vertreter der Generation Y? Die klagen über „mangelnde Flexibilität“, „Präsenzzwang“ und „Veränderungsunwilligkeit“, wenn sie über ihre älteren Kollegen sprechen.

Zwei Perspektiven, zwei unterschiedliche Wahrnehmungen … und alles ziemlich negativ. Es scheint, als finde in Deutschlands Unternehmen ein richtiger Generationenkampf statt: Die Älteren gegen die nachrückenden Kohorten der Generation Y. Diese Auseinandersetzung verläuft wenig konstruktiv. Die eine Seite spricht der jeweils anderen die Fähigkeit ab, zukunftsfähig arbeiten zu können. Die Alten wollen, dass die Jungen sich anpassen. Und die Jungen sehen nicht ein, wieso die Alten die Regeln nicht den eigenen Wünschen gemäß verändern. Die Denke, die hinter dieser Haltung steckt, ist auf beiden Seiten dieselbe: Mach, was ich fordere – ansonsten gibt es Streit!

Mir scheint, dass diese „Entweder-Oder-Debatte“ nicht sehr sinnvoll ist. Schließlich haben alte wie junge Mitarbeiter gute Gründe, weshalb sie arbeiten möchten, wie sie eben arbeiten. Die eigentliche Herausforderung für Unternehmen ist, dass beide Seiten sich ihren Wünschen gemäß entfalten können. Denn nur dann entfalten die Mitarbeiter ihr Potenzial zum Wohle der Firma. Zeitgleich können und sollten beide Seiten von der jeweils anderen Generation lernen. Dafür braucht es aber: Respekt, Neugierde und Offenheit. Und zwar bei Alt wie Jung.

Nehmen wir praktische Beispiele. So herrscht in vielen Unternehmen eine Präsenzkultur, die an mancher Stelle durchaus hinterfragt werden kann. Körperliche Anwesenheit zählt häufig mehr als die letztliche Arbeitsleistung. Dabei sagt Präsenz nichts aus über den tatsächlichen Mehrwert, den ein Mitarbeiter für Unternehmen und Kollegen bringt. Immer mehr junge Mitarbeiter fragen sich deshalb: Wieso belohnt mein Arbeitgeber nicht Effizienz statt Präsenz? Und dieser Gedanke macht viel Sinn. Wieso streben wir nicht alle nach flotten, effizienten Arbeitsprozessen – damit wir schlussendlich alle mehr Zeit für andere Aufgaben haben, ob privat oder beruflich?

Wer hier umdenkt, kann sein (Arbeits-) Leben deutlich aufwerten. Ob kürzere Meetings oder Arbeit im Home Office gemäß dem eigenen Biorhythmus – hier können wir unsere Arbeitskultur an vielen Stellen deutlich lösungsorientierter und zugleich menschlicher gestalten.

Zeitgleich können die Jungen auch von den Alten lernen. So sehe ich immer wieder, dass Vertreter der Generation Y eine Tendenz haben, Online-Kommunikation über Chat oder E-Mail dem persönlichen Gespräch vorzuziehen. Dabei ist die Unterhaltung von Angesicht zu Angesicht ein wichtiger Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Hier findet wichtiger Wissensaustausch abseits der eigentlichen Einzelaufgabe statt. Dieses persönliche Sprechen stärkt das Vertrauen zwischen den Mitarbeitern und unterstützt den Ideenfluss. Deshalb macht es viel Sinn, einfach mal ein paar Treppen zu steigen und den Kollegen im Büro zu besuchen, anstatt eine E-Mail zu schreiben. Was der Generation Y als unnötiger Zeitaufwand erscheinen mag, ist eigentlich eine gute Investition in Unternehmens- und Arbeitskultur!

Zwei kleine Beispiele, die zeigen: Es geht nicht um einen Kampf für oder gegen eine bestimmte Arbeitskultur in unseren Unternehmen. Letztlich stehen alte wie junge Mitarbeiter vor der Aufgabe, gemeinsam ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das dem Wohl des Unternehmens ebenso dient wie der persönlichen Lebenszufriedenheit. Hier gibt es keine absolut richtigen Lösungen – sondern idealerweise maßgeschneiderte Ansätze, die im Austausch auf Augenhöhe gefunden werden. Also: Energie für Lösungsgespräche verwenden, anstatt sich im Kulturkampf zu verzetteln!

——-

Über Nicola Fritze:

Deutschlands Motivationsfrau (© Bild: Nicola Fritze)
Deutschlands Motivationsfrau (© Bild: Nicola Fritze)

Seit 2001 ist Nicola Fritze vielgefragte Rednerin und Trainerin zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Motivation. Ihre erfolgreichen Audio-Podcasts „Abenteuer Motivation“ und „Fritze-Blitz“ inspirieren seit 2006 regelmäßig über 30.000 Abonnenten. Sie gehören zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Hörsendungen zum Thema Persönlichkeitsentwicklung. Im Februar 2013 erschien ihr neues Buch „Motivier Dich selbst – sonst macht’s ja keiner!“ (SüdWest, 16,99 €) Darin zeigt Nicola Fritze 50 praxisnahe und effektive Methoden auf, wie Lebensfreude und Motivation langfristig zu steigern sind. Weitere Informationen sowie ihre beiden erfolgreichen Hörsendungen finden Sie auf www.nicolafritze.de.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.