Gesundheit

Multitasking und Arbeitsunterbrechungen: Weniger Störung, mehr Gesundheit und Leistung

Multitasking ist eine Illusion: Auch wenn wir versuchen, unsere Aufmerksamkeit auf mehrere Objekte gleichzeitig zu richten, es funktioniert nur mäßig. Die Qualität der Arbeit lässt nach, Flüchtigkeitsfehler häufen sich und summieren sich auf der Kostenseite des Unternehmens und die Belastung geht zu Lasten der Gesundheit – und verursacht damit neben persönlichem Unwohlsein ebenfalls Kosten durch Arbeitszeitausfall. Dies hat nun eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) bestätigt.

Die Studie zeigt, wie störend Arbeitsunterbrechungen und Multitasking sind, unabhängig vom Alter und vom Geschlecht der Betroffenen. Die Studie zeigt jedoch auch auf, dass bereits mit kleinen, häufig kostenneutralen Maßnahmen in der Arbeitsgestaltung, sich die Situation deutlich verbessern lässt. Allgemein gilt: Arbeitsunterbrechungen kommen immer häufiger vor und immer mehr Beschäftigte fühlen sich durch sie gestört. Wie der Stressreport 2012 bereits aufgezeigt hat, müssen rund 44 Prozent der Beschäftigten in Deutschland häufig ihre Arbeit unterbrechen. Dadurch fühlt sich jeder Vierte intensiv belastet. Zudem geht Multitasking nachweislich mit Leistungseinbußen einher und mit der Zahl der Unterbrechungen steigt auch die Belastung der Beschäftigten (Stress) mit entsprechenden gesundheitlichen Folgen, die dann auch die Regeneration an den Feierabenden beeinträchtigen. Dabei zeigt die Studie, dass Multitasking Ältere und Jüngere gleichermaßen belastet. Zwar lassen kognitive Fähigkeiten, die für das Multitasking besonders wichtig sind, mit dem Alter etwas nach, dafür können Ältere aufgrund ihrer Erfahrung besser mit Unterbrechungen umgehen.

Tipps zum Umgang mit Arbeitsunterbrechungen und Multitasking

Die BAuA hat einenützliche Broschüre mit wertvollen Tipps für den Umgang mit Multitasking und Arbeitsunterbrechungen herausgegeben. Die vorliegende Broschüre ist ein Ergebnis des Forschungsprojektes „Arbeitsunterbrechungen und Multitasking in informationsintensiven Berufen – Auswirkungen auf Leistungs-/ Arbeitsfähigkeit und Gesundheit unter besonderer Berücksichtigung älterer Arbeitnehmer“. Link zum kostenfreien Download der BAuA-Broschüre “Bitte nicht stören! Tipps zum Umgang mit Arbeitsunterbrechungen und Multitasking“.

(mb)

—-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.