Management

Stéphane Etrillard, Rhetorik im Unternehmensalltag (19): Auf Ihre persönliche Wirkung kommt es an

…aus der Etrillard klein TitelThemenserie “Souveränität und Rhetorik im Unternehmensalltag” des internationalen Keynote Speakers und Rhetoriktrainers Stéphane Etrillard. Nach Teil 18 “Erfolgsfaktor emotionale Intelligenz – Durch bewusste Wahrnehmung zielgenauer handeln und entscheiden” folgt heute: “Auf Ihre persönliche Wirkung kommt es an – Wie Sie in Präsentationen mit Ihrer Persönlichkeit überzeugen”.

____

Bei Präsentationen geht es um mehr als um das Herunterspulen von Informationen. Wer etwas präsentiert, steht auf dem sprichwörtlichen Präsentierteller und die Erwartungen sind groß: Sie wollen das eigene Unternehmen repräsentieren, die Zuhörer informieren und überzeugen und einen insgesamt souveränen Auftritt hinlegen. Denn es geht auch darum, den gelungenen Auftritt für die eigene Karriere zu nutzen.

Eine wichtige Aufgabe von Führungskräften ist es, vor Mitarbeitern, Kollegen, Kunden oder Geschäftspartnern etwas zu präsentieren. Oft wird die Tragweite dieser Aufgabe unterschätzt. Denn mit der Präsentation geht es nicht nur darum, die Zuhörer zu überzeugen – Sie selbst stehen als Person im Zentrum der Aufmerksamkeit. Und mit einer gelungenen Präsentation erhöhen Sie nicht zuletzt Ihre persönliche Reputation.

Bei einer Präsentation geht also darum, sowohl inhaltlich als auch ganz persönlich zu überzeugen. Ihre Zuhörer sind in erster Linie an Ihnen und an Ihrem Präsentationsstil interessiert. Wenn es einzig um die Informationen ginge, könnten Sie die entsprechenden Fakten schließlich auch per E-Mail verschicken.

Der Erfolg einer Präsentation stützt sich deshalb im Wesentlichen auf zwei Faktoren: Nur einen davon bilden Inhalt und Struktur der Präsentation, der andere Faktor ist die Wirkung Ihrer Persönlichkeit und Ihres Auftretens. Dass die Inhalte stimmen und in eine gute Struktur eingebettet sein müssen, ist den meisten sehr wohl bekannt. Die Bedeutung der Persönlichkeit wird hingegen oft unterschätzt, da leicht übersehen wird, dass eine Präsentation immer ein Vorgang bleibt, der zwischen Menschen stattfindet. Es ist letztlich die Wirkung des Präsentators, die darüber entscheidet, ob und wie Informationen und Argumente von den Zuhörern aufgenommen und bewertet werden. Ein Präsentator, der souverän, gelassen, sympathisch und kompetent wirkt, wird immer stärker und nachhaltiger überzeugen können als einer, der einen faden Eindruck macht.

Glaubwürdige Persönlichkeiten überzeugen

Die Überzeugungskraft von Informationen und Argumenten in einer Präsentation steht und fällt mit Ihrer persönlichen Glaubwürdigkeit. Ganz gleich, wie stichhaltig Ihre Fakten, wie logisch Ihre Argumentation und wie verlässlich Ihre Informationen sind – fehlt es Ihnen an Glaubwürdigkeit, bleiben all diese Dinge für Ihre Zuhörer bedeutungslos.

Ob Sie glaubwürdig wirken oder nicht, entscheidet Ihr Publikum. Und das wichtigste Mittel, um Glaubwürdigkeit auszustrahlen, ist Authentizität. Das bedeutet konkret: Verzichten Sie darauf, in eine bestimmte Rolle zu schlüpfen. Riskieren Sie es, ganz Sie selbst zu sein! Sie brauchen sich nicht zu verstellen und nichts zu vertuschen. Wenn Sie aufrichtig von Ihren Botschaften und der Lösung, die Sie vorschlagen, überzeugt sind und ehrlich über Vor- und Nachteile sprechen – dann sind Sie glaubwürdig und werden schließlich auch als glaubwürdige Persönlichkeit wahrgenommen. Und damit ist ein wichtiger Grundstein für den Erfolg Ihrer Präsentation gelegt. Übrigens: Täuschungsversuche werden selten verborgen bleiben. Denn Unaufrichtigkeit bemerken die Menschen in den meisten Fällen sehr zielsicher – oft sogar unbewusst. Fehlende Authentizität führt beinahe immer zu Unstimmigkeiten oder sogar Widersprüchlichkeiten in der Ausstrahlung und der Körpersprache, wofür nicht wenige Menschen ein sehr feines Gespür entwickeln. Selbst wenn wir es nicht genau benennen können, spüren wir dann, dass irgendetwas nicht stimmt in der Art und Weise, wie der andere uns gegenübertritt und uns zu überzeugen versucht. Daraus entsteht dann Misstrauen, was die die Überzeugungskraft der Präsentation und von Ihnen selbst drastisch reduziert.

Lesen Sie auf Seite 2, wie Sie Ihr Publikum durch eine souveräne Körpersprache überzeugen können

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.