Panorama

(Vor-)sorge im Ernstfall? Was Sie zur Berufsunfähigkeitsversicherung wissen sollten

Mann, Rollstuhl, Berufsunfähigkeit, Berufsunfähigkeitsversicherung, Strand, Meer

Ob im Winter oder im Sommer – den viele Deutschen erkranken mindestens einmal jährlich an Fieber, Grippe oder einer Erkältung. Mit den richtigen Medikamenten und Hausmitteln sind diese Erkrankungen in der Regel gut und relativ schnell zu behandeln. Wer jedoch ernsthaft erkrankt und langfristig nicht mehr arbeiten kann, hat nicht selten ein weiteres gravierendes Problem: Armut. Vor diesem Risiko können Sie private Maßnahmen, wie eine Berufsunfähigkeitsversicherung, bewahren. Erfahren Sie im folgenden Beitrag, wieso gerade das Ihren finanziellen Abstieg im Ernstfall verhindern kann und worauf Sie bei der Wahl der Police achten sollten.

Krank sein begünstigt arm werden

Die Zahlen sprechen für sich: Durch Krebs – welcher zur zweithäufigsten Todesursache in Deutschland zählt – erfahren 75 Prozent der Betroffenen eine finanzielle Verschlechterung. Das schließt Einkommensverluste und Kosten mit ein, die für Medikamente getätigt werden müssen und eine zusätzliche Belastung verursachen. Krank sein begünstigt so arm werden. Das belegen längst Studien, wie die des Hamburger Instituts für Finanzdienstleistungen: Ein Hauptgrund, warum Menschen sich verschulden und ihre finanziellen Pflichten nicht mehr begleichen können, ist zunehmend eine schwere Krankheit. Dieser Befund könnte zukünftig weiter steigen, nachdem bereits jeder vierte Arbeitnehmer in Deutschland krankheitsbedingt seinen Beruf vor dem Rentenalter an den Nagel hängen muss. In solchen Fällen von Berufsunfähigkeit sichern gesetzliche Sozialsysteme kaum mehr als das reine Überleben der Erkrankten.

Privat vorsorgen mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Um vom gesundheitlichen Desaster nicht in ein finanzielles Chaos zu rutschen, ist Vorsorge bekanntlich besser als Nachsorge. Eine Möglichkeit ist es dabei, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Diese private Form der Absicherung hilft Menschen, die nicht mehr imstande sind, ihrem Beruf oder einer vergleichbaren Tätigkeit nachzugehen. Im Bedarfsfall erhalten Betroffene ohne weitere Beitragszahlungen eine monatliche Rente, die zusätzlich zu anderen Versorgungsbezügen oder Sozialrenten bezogen werden kann. Auf diese Weise können Sie dauerhaft und schon im Vorfeld sorgen, dass Sie im Falle einer Berufsunfähigkeit gut versorgt sind.

Wichtige Faktoren, auf die Sie bei der Wahl achten sollten

Doch was für viele andere Versicherungen gilt, findet sich auch hier: längst nicht jeder hat das Glück, eine bezahlbare und zugleich gute Berufsunfähigkeitsversicherung zu finden. Das liegt an den Gesellschaften. Denn diese wählen ihre Mitglieder zunehmend sorgfältiger aus, um ihre Wirtschaftlichkeit gewährleisten zu können. Besitzt ein Interessent beispielsweise eine Liste von ernsten Vorerkrankungen, steigt die Chance, dass er wegen erhöhtem Risiko einer Berufsunfähigkeit abgelehnt wird. Genauso gilt es, die angebotenen Produkte von Versicherungsanbietern zu beachten. Denn diese können nicht selten großflächig variieren.

Informieren Sie sich daher bewusst und umfassend, um auch im Ernstfall gut versorgt zu sein.

Karin Kreuzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.