Einsichten & Ansichten

Wolfgang Allgäuer: Begeistert erfolgreich! (5) – Die Quellen Ihrer Energie

Energiemanagement wichtiger als Zeitmanagement

Ohne entsprechende Energie können wir die Zeit, die wir uns „er-managen“ ja gar nicht optimal nutzen. Der Schlüssel: Planen Sie als erstes immer Ihre Energie, erst dann Ihre Zeit! Je nach Ihrem momentanen Energiepegel werden Sie für eine Aufgabe entweder drei oder fünf Stunden benötigen. Es hat also keinen Sinn, hier immer wieder stereotyp dieselbe Zeitmenge für Aktivitäten einzuplanen. Denn von Ihrer Tages-Energie hängt es ab, wie schnell Sie diese abschließen werden. Zeitmanagement berücksichtigt nicht, in welchem energetischen Zustand Sie sich gerade befinden. Dieser Zustand ist jedoch die Basis für jede Zeitplanung.

Was Gewohnheiten mit unserem Energielevel zu tun haben

Unser Energiehaushalt ist Schwankungen unterworfen. Mal sprudeln wir, mal haben wir Durchhänger. Das ist normal bei gesunden Menschen. Doch auch gesunde Mensch können und sollten ihren Energiehaushalt verbessern. Wir haben keinen Einfluss auf Wetterfühligkeit oder Mondphasen, aber wir können unseren energetischen Zustand durch unser Denken und Handeln bestimmen. Die meisten Energieräuber sind hausgemacht. Deshalben können wir sie jederzeit durch Energiegeber ersetzen, rein durch die Kraft unseres Willens!

Positive Gewohnheiten sorgen für eine Aufladung unserer Batterien. Negative Gewohnheiten kosten Energie und bremsen uns. Schreiben Sie sich drei Gewohnheiten auf, die Ihren Erfolg bisher negativ beeinflusst haben. Wodurch lassen Sie sich immer wieder bremsen? Dann schreiben Sie sechs Gewohnheiten auf, die Sie positiv weitergebracht haben. Stellen Sie sich dazu diese Frage: Wann fühlen Sie sich aufgeladen und frisch? Verwenden Sie dazu mein Übungsblatt zur Energiebilanz (PDF).


Seite 3: Erfolgserlebnisse als Energiequelle und Bedürfnisse erkennen

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.