Empfehlung

Wolfgang Allgäuer: Begeistert erfolgreich! (7) – Auch das Ziel ist das Ziel

Ziele einzelnen Lebensbereichen zuordnen


Bis jetzt haben wir zwischen geschäftlichen, persönlichen oder finanziellen Zielen nicht unterschieden. Wirklich erfolgreich und zufrieden fühlen sich Menschen jedoch nur, wenn sie in allen Lebensbereichen ihre Ziele erreichen. Zum Beispiel: Familie, Beruf, Freizeit, Gesundheit, Finanzen.

Manchmal kommt bei Menschen eine gewisse Unsicherheit auf, wenn sie ihre Ziele notiert haben. Sie fragen sich: Ist es das jetzt wirklich? Werde ich glücklicher sein, wenn ich diese Ziele erreicht habe? Kann ich wirklich dahin gelangen oder sind es doch nur gute Vorsätze? Ich empfehle Ihnen deshalb, Ihre Hitliste der wichtigsten Ziele noch einmal zu überprüfen. Diese Übungsblätter unterstützen Sie dabei.

Spezielle Tipps für Teams und Unternehmen

Als Unternehmer sind Sie verantwortlich für Ihre Ziele. Auf keinen Fall dürfen Sie Ihren Mitarbeitern Ihre Ziele strikt vorgeben. Schließen Sie mit Ihren Teams verbindliche Zielvereinbarungen ab und binden Sie diese in die Zielsetzung mit ein. Unternehmer, die meinen, dass die Unternehmensziele automatisch die Ziele ihrer Mitarbeiter sind, befinden sich auf dem Holzweg. Für die meisten Mitarbeiter sind die Unternehmensziele erst einmal bedeutungslos. Deswegen ist es so wichtig, dass die Unternehmensziele zu den persönlichen Zielen Ihrer Mitarbeiter passen. Das bedingt natürlich, dass Sie die Menschen, mit denen Sie arbeiten, sehr gut kennen. Wer träumt vom Eigenheim, wer von der nächsten Fortbildung oder von einem beruflichen Auslandsaufenthalt? Unterstützen Sie als Führungskraft und Unternehmer Ihre Mitarbeiter, ihre persönlichen Ziele mit den Unternehmenszielen unter einen Hut zu bringen. Sie werden sehen, das wirkt stärker als jede herkömmliche Motivation!

Sind die Ziele klar, ist es an der Zeit, sich mit Ihrer wahren Mission zu beschäftigen. Mehr dazu in zwei Wochen!

——-

Über Wolfgang Allgäuer:

Wolfgangg Allgäuer, Pressefoto
Motivation alleine reicht nicht, so Vortragsredner, Trainer und Praktiker Wolfgang Allgäuer (© Bild: privat)

Wolfgang Allgäuer steht für Selbstbegeisterung und Selbstmanagement. Diese beiden Komponenten sind die Grundlagen seines eigenen konstanten Erfolges. Sein Credo: „Begeisterung ist besser als Motivation“.

Der gebürtige Österreicher arbeitete sich vom Tischler zum Inhaber eines Küchen-Imperiums hoch. Mit 26 Jahren gründete er sein eigenes Unternehmen „Allgäuer Küchen“ und errang nach kurzer Zeit die Marktführerschaft in Westösterreich. Im Jahre 1997 erfand Allgäuer mit „olina“ die erste österreichische Franchise-Marke für Küchen. Für diese innovative Idee erhielt er 2002 den Unternehmens-Oskar. Heute gibt er seine Erfolgsrezepte in seinen mitreißenden und zündenden Vorträgen weiter. Bei Wolfgang Allgäuer geht es um die echte, authentische Begeisterung im Gegensatz zur Selbstmotivation. Deswegen grenzt der Praktiker den Begriff Selbstbegeisterung stark gegen den der Selbstmotivation ab. Denn nur echte Begeisterung direkt aus unserem Inneren macht lebendig, entzündet und gibt Schaffensenergie. Wolfgang Allgäuer repräsentiert in seinen Vorträgen eine dynamische Mischung aus bodenständiger Praxis und philosophischer sowie spiritueller Inspiration. Er gibt seinen Zuhörern eine einzigartige Strategie zur Selbstbegeisterung an die Hand und legt seine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Praxis eingängig dar. Mehr über Wolfgang Allgäuer erfahren Sie unter folgendem Link.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.