Bauen & Wohnen

Herbst: So machen Sie Ihren Garten fertig für die Kälte!

Buntes Herbstlaub liegt auf dem Rasen und bedeckt diesen nahezu vollständig

Der Herbst ist im Anmarsch und wird in sich in kürzester Zeit auch in Ihrem Garten bemerkbar machen. Nutzen Sie also die letzten sonnigen und trockenen Tage, um Ihren Garten auf den späteren Herbst und Winter vorzubereiten. Wenn Sie die Gartenarbeit jetzt erledigen, können Sie danach immer noch Ihren Garten genießen und beruhigt auf Schnee und Kälte warten. Schauen Sie sich folgende Tipps und Tricks für Rasen, Hecken und Sträucher sowie Terrassendielen an und setzen Sie sie am besten jetzt um; Ihr Garten wird es Ihnen danken.

#1: Schenken Sie Ihrem Rasen ein wenig Aufmerksamkeit

Der Herbst ist nicht gerade die Lieblingsjahreszeit für den Rasen, denn hier kommen drei ungünstige Faktoren geballt zusammen:

  • viel Regen,
  • plötzliche Kälte und
  • wenig Sonne.

Außerdem sind die schönen Herbstblätter an den Bäumen zwar schön, doch wenn sie erst einmal auf dem Rasen liegen, schaden sie mehr als sie nützen. Sammeln Sie daher regelmäßig die Blätter auf, um braune Flecken und Moosbildung zu verhindern. Auch das regelmäßige, idealerweise wöchentliche Mähen im Sommer ist nicht mehr nötig. In unseren Breiten sollte der Rasen Ende Oktober ein letztes Mal gemäht werden. Wichtig: Dazu den Rasenmäher etwas höher stellen, bis zu einer Höhe von etwa fünf Zentimetern. So haben die erwünschten Pflanzen und der Boden selbst genügend Schutz vor der Sonne, während gegebenenfalls Unkraut und Moos sich nicht ausbreiten können.

Der Herbst ist außerdem die beste Zeit für die Aussaat von neuem Gras, da der Boden vom Sommer noch warm genug ist. Auch der Niederschlag reicht noch aus, um die jungen Wurzeln vor dem Austrocknen zu bewahren. Wenn Sie also kahle Stellen in Ihrem Rasen haben, streuen Sie dort jetzt Grassamen aus. Achten Sie darauf, dass der Boden zunächst eine gute Luftzirkulation hat beziehungsweise „durchlüftet“ ist. Größere Flächen können Sie jederzeit auch vertikutieren.

Zur Aussaat empfiehlt es sich, etwa 500 Gramm Grassamen pro 25 Quadratmeter zu verwenden. Befeuchten Sie den Boden nach der Aussaat und achten Sie darauf, dass er nicht austrocknet. So stellen Sie alle Weichen, im Handumdrehen wieder einen schönen, vollen Rasen zu erhalten.

#2: Sträucher und Hecken beschneiden

Schneiden Sie Sträucher, Büsche und Hecken zurück. Je nach Art können Sie dabei sogar bis zu drei Viertel der Sträucher schneiden. So wird verhindert, dass Sträucher und Büsche verwildern und sie bleiben jung und frisch. Natürlich gehört es zu den zentralen Arbeiten beim beliebten Gärtnern, auch die Hecken in Form zu halten. Achten Sie bei Heckenpflanzen allerdings darauf, dass die Oberseite im Winter offen ist, damit ausreichend Licht und Frischluft an die Pflanze gelangen können, da sonst Fäule auftreten kann. Hier besteht kein Grund zur Sorge von wegen Kahlheit: Im Frühjahr wächst die Hecke wieder schön nach.

Dazu noch drei weitere Tipps:

  • Werkzeug: Machen Sie es sich leicht und verwenden Sie stets scharfe Schneidwerkzeuge. Stumpfe Schnittkanten können außerdem unnötige zusätzliche Schäden an Ihren Pflanzen verursachen.
  • Zeitpunkt: Warten Sie auch damit nicht zu lange. Denn je kälter es zum Zeitpunkt des Beschneidens ist, desto weniger neue Knospen werden Sie im Frühjahr bekommen.
  • Rosen: Wenn Sie Rosensträucher haben, ist es möglich, dass sie auch zu dieser Jahreszeit noch teilweise blühen. Bei diesen spät blühenden Pflanzen genügt es, die ausgeblühten Rosen und unerwünschte oder schwache Triebe abzuschneiden. Wenn sie ihre Blütezeit beendet haben, können Sie sie weiter zurückschneiden.

#3: Bekämpfung von Grünfäule und Moos an Terrassendielen und Holz allgemein

Feuchtes Wetter und wenig Licht? Dies sind ideale Bedingungen für Algen und Moos auf Naturmaterialien. Besondere Sorgfalt sollten Sie walten lassen, wenn Ihre Terrassendielen aus Holz gefertigt sind. In Vorbereitung auf den Winter gilt es, diese grüne Beschichtung im gesamten Außenbereich zu vermeiden, wie eben zum Beispiel

  • an Terrassendielen,
  • in Einfahrten oder
  • an Gartenmöbeln.

Es sieht nicht nur ungepflegt aus, sondern kann auch gefährlich rutschig werden. Zudem gibt es eine ganze Reihe von Haus- und Gartenmitteln, zum Beispiel zum Imprägnieren, und natürlich Pestiziden, die Grünfäule und Moos vorbeugen bei Dielen und Co. Reinigen Sie deswegen die Dielen der Terrasse bereits im Herbst gründlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.