Technologie

Zuverlässige Wägelösung: Die Bodenwaage für industrielle Anwendungen

Person in einem Warenlager schüttet Kaffeebohnen aus einem Eimer in einen Behälter auf einer Bodenwaage

Die optimale Lösung zur präzisen Gewichtsbestimmung: Eine bedarfsgerecht ausgewählte Bodenwaage ist in Industrie und Gewerbe, im Handel sowie für landwirtschaftliche Zwecke unverzichtbar. Sie erlaubt die zeitsparende und zuverlässige Wägung schwerer und großvolumiger Güter. Welche Eigenschaften und Funktionen sind bezeichnend für diese Art von Industriewaagen und welche Kriterien gilt es beim Kauf einer Bodenwaage zu beachten? Dazu im Folgenden ein kurzer Überblick.

Was ist eine Bodenwaage?

Bodenwaagen sind auf ebenem Untergrund positionierte Industriewaagen mit großflächiger Wägeplattform. Modelle für den Unterflureinbau schließen bodeneben ab, Überflurwaagen sind optional über eine Auffahrrampe befahrbar. Je nach Ausführung hält eine Bodenwaage Maximallasten von wenigen Kilogramm bis zu etwa 20 Tonnen stand. Aufgrund ihrer robusten Verarbeitung eignen sich diese Schwerlastwaagen hervorragend für regelmäßige Einsätze im industriellen Bereich.

Frühere ebenerdig befahrbare Dorfwaagen waren zum Teil in einem Wiegehäuschen untergebracht und dienten der Gewichtsermittlung von Handelsgütern und Nutztieren. Im Gegensatz zu diesen historischen Wägevorrichtungen mechanischer Bauart nutzt die moderne Wägetechnik digitale Messverfahren mittels Wägezellen. Integrierte Schnittstellen ermöglichen die Datenübertragung an externe Geräte. Die Bodenwaage für Industrie und landwirtschaftliche Anwendungen benötigt ein entsprechendes Anzeigegerät und lässt sich je nach Bedarf mit diversen Zubehörteilen ausstatten.

Funktion und Eigenschaften einer digitalen Bodenwaage

Auf hohe Traglasten ausgelegte elektronische Waagen arbeiten üblicherweise nach dem Messprinzip mittels Dehnungsmessstreifen (DMS). Dabei fungieren leitfähige Messstreifen als Wägezellen, die sich unter Lasteinwirkung verformen. Daraus resultierende Änderungen des elektrischen Widerstands werden von einem Mikrochip ausgewertet, in ein digitales Signal umgewandelt und sind schließlich auf dem Display als exakter Gewichtswert ablesbar.

Viele Industriewaagen warten mit zweckmäßigen Zusatzfeatures auf. Dazu gehören die Hold- oder Haltefunktion, die Tara- oder Zuwiegefunktion oder eine Zählfunktion zur Ermittlung von Stückzahlen. Via Schnittstelle erfolgt der Datentransfer zum Computer, wo sie die Messwerte mit passenden Softwareapplikationen weiterverarbeiten können. Spezielle Waagendrucker erlauben den direkten Datenausdruck.

Eine industrietaugliche Bodenwaage ist für den Dauerbetrieb konzipiert: Strapazierfähigkeit und Langlebigkeit spielen bei Materialwahl und Verarbeitung eine wesentliche Rolle. Modelle für den Außenbereich sind zudem witterungsbeständig: Der Waagenkörper ist korrosionsfest und gegen Spritzwasser, Staub und Verschmutzungen resistent. Eine Bodenwaage für Industrie und Handel bedarf einer regelmäßigen Wartung/Kalibrierung, wenn diese dauerhaft korrekte Messergebnisse liefern soll.

Die Bodenwaage im industriellen Einsatz

Bodenwaagen verrichten überall dort ihre Dienste, wo sperrige Güter einfach und schnell gewogen werden müssen: etwa in der industriellen Fertigung oder im Lager, im Wareneingang und Versand. Unter anderem setzen folgende Branchen auf professionelle Bodenwaagen:

  • Transport und Logistik
  • Landwirtschaft, Lebensmittelbranche und Gastronomie
  • Maschinenbau und Metallverarbeitung
  • Chemie und Pharmaindustrie
  • Entsorgung und Recycling.

Qualitativ hochwertige Bodenwaagen wie von Waagen Friederichs können für jeden Verwendungszweck gekauft oder geleast werden.

Professionelle Bodenwaage mit Display und Zubehör

Hohe Messgenauigkeit ist auch bei Schwerlastwaagen unerlässlich. So liegt der Ziffernschritt im Wägebereich von 3 t zwischen 100 g und 1 kg, für professionelle Waagen mit 600 kg Maximallast beträgt die Auflösung zwischen 50 g und 200 g. Eine moderne Bodenwaage wird standardmäßig mit einem Anzeigegerät ausgeliefert. Dessen gut ablesbare, kontrastreiche Anzeige mit Tastatur sowie nutzerfreundliche Bedienbarkeit sind obligatorisch. Zur Befestigung des digitalen Anzeigegerätes bieten sich Tisch- und Wandmontage oder die Verwendung eines Stativs an.

Flexibel versetzbare Überflurwaagen lassen sich von oben be- und entladen, beispielsweise mithilfe eines Gabelstaplers. Flache Auffahrrampen erlauben das Befahren mit dem Flurförderzeug, und höhenverstellbare Standfüße besorgen die Nivellierung. Auch bodenbündig eingelassene Unterflurwaagen gestatten die direkte Befahrbarkeit des Lastaufnehmers. Die fachgerechte Montage dieser stationären Boden- oder Plattformwaagen gelingt mit einem dazugehörigen Grubenrahmen.

Was gilt es beim Kauf einer Bodenwaage zu beachten?

Unter Berücksichtigung einiger wesentlicher Aspekte lässt sich die individuell passende Wägelösung finden. Dazu zählen Belastbarkeit und gegebenenfalls Ersteichung des Geräts, Umgebungsbedingungen und Platzangebot sowie nicht zuletzt das Serviceangebot eines Anbieters.

Belastbarkeit

Wägebereich und Messgenauigkeit sind optimalerweise auf die zu wägenden Güter abgestimmt. In puncto Belastbarkeit sollte auch das Gewicht etwaiger Flurförderzeuge miteinbezogen werden.

Umgebungsbedingungen

Für die vorwiegende Nutzung im Außenbereich sind gegen Witterungseinflüsse beständige Waagen zweckdienlich. Bei geringem Platzangebot empfiehlt sich die Anschaffung einer Bodenwaage in kompakter Bauweise.

Eichfähigkeit

Hochwertige Industriewaagen sind eichfähig, vielfach sogar werkseitig erstgeeicht. Für Messungen, die der gesetzlichen Eichpflicht und Regelungen des MessEG unterliegen, ist die Eichfähigkeit der Wägevorrichtung von hoher Bedeutung.

Service und Reparatur

Ein Beratungsgespräch mit Spezialist:innen klärt offene Fragen und erleichtert die Kaufentscheidung. Auch nach dem Erwerb der anforderungsgerechten Bodenwaage kann eine persönliche Ansprechperson hilfreich sein: etwa in Reparaturfragen oder bei anstehenden Waagenkalibrierungen und bei Nacheichungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.