Wirtschaft

Logistik Outsourcing: 4 Gründe, warum sich das für Unternehmen lohnen kann

agitano, outsourcing logistik

Die Auslagerung unterschiedlicher Arbeitsprozesse, kurz Outsourcing, ist längst keine Seltenheit mehr. Immer mehr Unternehmen nutzen diesen Prozess und übertragen bestimmte Aufgaben an externe Quellen. Klassische Bereiche sind dabei etwa die Buchhaltung, der IT-Bereich, das Recruiting oder das Marketing. Doch auch in Sachen Logistik kann es sinnvoll sein, Prozesse auszulagern. Welche vier Gründe für Outsourcing der Logistik sprechen können, beleuchtet der folgende Beitrag.

1. Steigerung der Effizienz

Damit Waren oder Produkte die Kunden wirklich erreichen, ist eine effiziente Logistik das A und O. Um das zum Beispiel mit dem Fuhrpark zu gewährleisten, sollten Unternehmen mehrere Punkte im Blick behalten. Denn es müssen nicht nur Transportfahrzeuge angeschafft und verwaltet werden. Vielmehr müssen auch stetig neue gesetzliche Vorgaben und Abgasnormen eingehalten werden. Das kann schnell die unternehmenseigenen Ressourcen und Kompetenzen übersteigen. Daher kann es sinnvoll sein, hier Outsourcing zu betreiben und externe Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, wie die Transportdienstleistungen von IN-TIME. Diese sind up-to-date was aktuelle Gesetzesvorgaben anbelangt und steigern so die logistische Effizienz des Unternehmens.

2. Einsparung von Kosten

Kosteneinsparung ist sicherlich ein Hauptfaktor, wenn sich Unternehmen branchenübergreifend für Outsourcing entscheiden. Das kann sich insbesondere im Logistikbereich lohnen. Denn gerade die Miete von Lagerflächen oder die Anschaffung von Fahrzeugen können erhebliche Kosten verursachen. Bei externen Partnern zahlen Unternehmen in aller Regel nur die Lagerplätze, die wirklich genutzt werden. Das so eingesparte Kapital kann wiederum für das Kerngeschäft des Unternehmens eingesetzt werden.

3. Verbesserung der Lieferfähigkeit durch Outsourcing

Oft sind externe Logistikdienstleister für eine Vielzahl an Kunden tätig. Dadurch verfügen sie über ein dichtes Transport- und Logistiknetzwerk. Auf diese Weise ist es ihnen möglich, flexibler auf veränderte Anforderungen zu reagieren und die Lieferfähigkeit des Kundenunternehmens zu verbessern. In der Praxis kann sich das gerade in der Wachstumsbranche Onlinehandel auszahlen. Denn Kunden wünschen sich immer mehr Flexibilität bei Lieferungen und wollen nicht den ganzen Vormittag auf eine Paketsendung warten. Um diese Kunden zufrieden zu stellen, kann daher das Outsourcing der Logistik an spezialisierte Dienstleister sinnvoll sein, weil diese schneller und häufiger liefern können.

4. Einkauf von Logistik-Know-how

De facto ist der Logistikmarkt komplexer, als vielen Unternehmern bewusst ist. Insbesondere dann, wenn Betriebe ein logistikfernes Kerngeschäft betreiben. Der Hintergrund ist, dass in Zeiten von Industrie 4.0 auch die Anforderungen für die Logistik enorm gestiegen sind: effiziente IT-Systeme zur Sendungsverfolgung, der Tourenplanung und der Planung eines Logistiknetzwerks sind branchenübergreifend Standard. Und sie sind entscheidend, um sich auf dem Markt gegenüber Konkurrenten zu behaupten. Demzufolge kaufen Unternehmen mit dem Outsourcing der Logistik zugleich das logistische Know-how des Dienstleisters.

Karin Kreuzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.