Gesundheit

Was macht einen Bürostuhl ergonomisch?

Ergonomische Bürostühle in einem Mehrpersonenbüro an Schreibtischen mit Unterlagen, im Hintergrund einige Pflanzen

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Beschwerden hierzulande: Vor allem Personen, die einen großen Teil ihres Arbeitstages sitzend verbringen, sind besonders oft* davon betroffen. Zur Vorbeugung und Linderung schmerzhafter Rückenbeschwerden empfiehlt sich ein ergonomischer Bürostuhl, der für eine optimale Sitzhaltung sorgt. Wir möchten Ihnen in diesem Beitrag verraten, was der Begriff Ergonomie überhaupt bedeutet und Ihnen die wichtigsten Eigenschaften der erhältlichen ergonomischen Bürostühle einmal ein wenig ausführlicher vorstellen.

Was genau versteht man unter Ergonomie?

Der Begriff „Ergonomie“ bezeichnet die Anpassung von Arbeitsbedingungen an den Menschen, mit dem Ziel, eine bessere Arbeitsatmosphäre zu erschaffen. Die Bedingungen sollten sich dabei so gestalten lassen, dass dadurch eine möglichst geringe gesundheitliche Belastung entsteht. Darum werden ergonomische Bürostühle heutzutage immer häufiger sowohl in Büros als auch im privaten Bereich verwendet und tragen dort zu einer besseren Gesundheit der Anwender:innen bei.

Der Markt dazu wächst seit Jahren beständig, und sowohl online als auch offline finden sich zahlreiche Angebote. Dabei haben beide Strategien etwas für sich: Ein schnelles Vergleichen im Internet wie auch ein persönliches In-Berührung-Kommen und Ausprobieren der Möbel. Tipp: Auf Ergonomie spezialisierte Anbieter bieten teils beides an, sodass Sie beispielsweise eine große Auswahl an ergonomischen Bürostühlen im Internet unter https://www.gesundes-sitzen24.de/ finden. Zudem können Sie sämtliche Modelle in Frankfurt am Main einmal selbst Probe sitzen.

Wichtige Eigenschaften von ergonomischen Bürostühlen

Bei einem ergonomischen Bürostuhl steht das dynamische Sitzen im Vordergrund, ein anderer Begriff hierfür ist das bewegte Sitzen. Auf diese Weise wird die Wirbelsäule während des Sitzens entlastet, was eine schnelle Ermüdung des Körpers effektiv verhindert. Ein optimaler Bürostuhl sollte sich an jede Bewegung des Körpers anpassen und diesen in jeder Haltung stützen. Im Folgenden stellen wir die wichtigsten Eigenschaften eines ergonomischen Bürostuhls ein wenig näher vor, insbesondere im Hinblick auf die verschiedenen Möglichkeiten und Optionen, auf die es zu achten gilt.

Rückenlehne

Vier wichtige Punkte gibt es zur Rückenlehne zu beachten.

  • Dynamische Lehne: Eine dynamische Rückenlehne bewegt sich mit jeder Körperbewegung, damit der Oberkörper in jeder Haltung unterstützt wird. Dies ermöglicht ein ermüdungsfreies Sitzen und verhindert eine statische Körperhaltung.
  • Anatomisch geformt mit Lordosenstütze: Durch eine anatomisch geformte Lehne wird die Wirbelsäule in Ihrer optimalen Haltung unterstützt. Dies entlastet darüber hinaus den Lendenwirbelbereich.
  • Verstellbare Lordosenstütze: Durch eine höhenverstellbare Rückenlehne oder Lordosenstütze lässt sich der Stuhl individuell an jede Körperform anpassen.
  • Hohe Rückenlehne: Die Rückenlehne eines ergonomischen Bürostuhls sollte mindestens bis zu den Schultern reichen, um den gesamten Körper zu stützen.

Sitz

Zwei zentrale Punkte machen einen guten Sitz aus.

  • Verstellung der Sitztiefe: Durch eine individuell anpassbare Sitzfläche schafft der Stuhl die idealen Bedingungen für jede Beinlänge. Zudem lässt sich die Auflagefläche für die Oberschenkel und das Gesäß individuell anpassen und einstellen.
  • Vorderkante: Die Vorderkante der Sitzfläche eines ergonomischen Bürostuhls hebt sich kaum an, wenn man sich nach hinten neigt. Dabei bleiben die Füße die ganze Zeit in Kontakt mit dem Boden. Das ist ein wichtiger Punkt, denn so entsteht kein Druck in den Beinen, was die Blutversorgung in den unteren Gliedmaßen unterstützt.

Mit oder ohne Armlehnen?

Nicht alle Anwender:innen können sich mit den Armlehnen eines Bürostuhls anfreunden; dabei sind diese aus gesundheitlicher Sicht äußerst sinnvoll. Denn die Armlehnen sorgen für eine Entlastung der Schultern sowie der Oberarme, wodurch sich schmerzhafte Verspannungen im Nacken und der Wirbelsäule besser vermeiden lassen.

Bei den Armlehnen eines ergonomischen Bürostuhls sollte man darauf achten, dass diese nicht nur in der Höhe, sondern auch in der Tiefe und seitlich verstellt werden können. Denn dadurch wird die Bewegungsfreiheit der Finger, der Hände und der Unterarme gewährleistet. Darüber hinaus sollten die Armlehnen eine Polsterung besitzen, um schmerzhafte Druckstellen zu vermeiden.

Weitere Eigenschaften betreffen die…

  • Belastung: Die maximale Belastung eines ergonomischen Bürostuhls sollte individuell ausgewählt werden. Wer Wert auf einen stabilen Stuhl legt, sollte darauf achten, ein Modell zu erwerben, welches einer überdurchschnittlichen Belastung standhält. Denn beim Hinsetzen und Aufstehen wirken starke Kräfte auf den Bürostuhl ein, die über die bloße Gewichtsverlagerung hinausgehen. Insofern variiert die Belastbarkeit der erhältlichen ergonomischen Bürostühle zwischen 110 und 400 kg.
  • Größe: Nicht nur die Belastbarkeit bedarf einer individuellen Auswahl. Auch im Hinblick auf die Größe muss ein ergonomischer Bürostuhl zu den Maßen der Person passen, die darauf sitzen wird. Aus diesem Grund sind ergonomische Bürostühle in allen erdenklichen Größen verfügbar, damit die Füße während des Sitzens immer den Boden berühren können.


*Laut einer Statista-Umfrage mit 1.037 Befragten sind Rückenschmerzen noch einmal weiter verbreitet als Kopfschmerzen.

Ein Kommentar zu “Was macht einen Bürostuhl ergonomisch?

  1. Ein guter Bürostuhl ist das A und O. Dabei müssen gute Bürostühle nicht einmal teuer sein. Als Student habe ich immer auf einem Küchenstuhl gesessen. Die Rückenschmerzen ließen nicht lange auf sich warten. Ich holte mir dann einen Bürostuhl aus dem Ikea. Die Rückenschmerzen waren innerhalb kürzester Zeit wie verflogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.