Management

6Wunderkinder veröffentlichen Wunderlist 2 und stellen Wunderkit ein

 

Die Kollaborationsplattform Wunderkit der Berliner 6Wunderkinder wird eingestellt. Das Unternehmen will sich wieder mehr auf das Projekt Wunderlist konzentrieren und Wunderlist 2 noch in diesem Jahr herausbringen. Die neue und überarbeitete Version der ToDo-Liste soll die besten Funktionen beider Produkte vereinen.

Die nur als Lockvogel gedachte kostenlose Wunderlist erfreute sich seit der Veröffentlichung 2010 reger Beliebtheit, wie 6Wunderkinder im Juli verkündeten: „Last month, Wunderlist reached over 100 million tasks created and performed its 1 billionth sync – insert a happy dance here.“ Aktuell nutzen 3 Millionen Menschen die ToDo-App. Für das eigentliche Produkt Wunderkit blieben mit 400.000 Nutzern innerhalb eines halben Jahres die Zahlen hingegen hinter den Erwartungen der Gründer und Investoren zurück. Viele Anwender beschwerten außerdem über Bugs und andere Schwierigkeiten. Auch die 6Wunderkinder selbst waren nicht zufrieden, überarbeitete Versionen wurden nie veröffentlicht. Da die Berliner nicht beide Apps parallel weiterentwickeln konnten, stellten sie Wunderkit ein und erweitern stattdessen Wunderlist.

Für die Wunderlist 2 suchen die Berliner aktuell noch nach Beta-Testern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.