AGITANO

AGITANO Wochenschau – Rückblick auf die KW 24/2013

AGITANO Wochenschau Der Rückblick auf die vergangene Woche bei AGITANO

Das war das Wichtigste der Woche KW 24/2013 auf AGITANO, dem Wirtschaftsforum für den Mittelstand. Rückblick auf die wichtigsten Studien und Fachbeiträgen, Mittelstands- und Wirtschaftsnachrichten, Leitfäden und Hinweise für UnternehmerInnen, Fach- und Führungskräfte sowie Unternehmen und Betriebe aus der zurückliegenden Woche.

Seit kurzem sind wir auch regional in Augsburg und München vertreten.

———————-

Aus aktuellem Anlass

Zentrale gebührenfreie Hotline der Verbraucherzentralen für Hochwasser-Opfer seit Mittwoch, 12. Juni 2013, eingerichtet. Während an einigen Stellen bereits die Aufräumarbeiten in vollem Gang sind, bangen die Menschen in anderen Regionen, ob die Dämme den heranfließenden Wassermassen standhalten. Eines ist schon jetzt absehbar: Die Hochwasserkatastrophe wird eine Vielzahl unterschiedlichster Versicherungsfälle nach sich ziehen. Die neue Hotline bündelt die Informationsangebote der Verbraucherzentralen. Besondere Schwerpunkte sind Versicherungsfragen, allgemeine Vertragsfragen, etwa zu Kündigungs- oder Rücktrittsmöglichkeiten bei Reise- und Kaufverträgen, sowie die Ausgestaltung von Kreditverträgen zur Finanzierung der Schadensbeseitigung… Im Beitrag auch Links zu den Soforthilfeprogrammen von Thüringen, Sachsen, Niedersachsen und Bayern.

———————-

Kolumnen und Themenserien auf AGITANO

Franz Alt: Das Generationen-Manifest. 10 Warnungen und Forderungen an Politiker aller Parteien. Kernthemen sind u.a. der Schutz vor den Folgen des Klimawandels, die wachsende Chancenungleichheit, die kontinuierliche Ausbeutung natürlicher Ressourcen und die nötigen Reformen des Bildungssystems. Prominente Erstunterzeichner unterstützen die am 6.6.2013 gegründete Bewegung…

Stéphane Etrillard:Rhetorik im Unternehmensalltag (15)“ – lernen Sie diese Woche wie Sie unfaire Gesprächspartner in ihre Schranken weisen. Viel zu oft werden wir in Gesprächen manipuliert und so in eine bestimmte Richtung gedrängt. Dies zu erkennen ist dabei der erste und wichtigste Schritt, denn Entlarven ist die beste Verteidigung. In der dieswöchigen Ausgabe seiner Themenserie gibt Stéphane Etrillard Ihnen Ratschläge, wie Sie mit solchen Gesprächspartnern umgehen.

Margit Hertlein:Jetzt mal im Spaß – Humor in der Wirtschaft (5)„. Diese Woche mit „Wer bin ich und was hat Humor mit mir zu tun? (Teil 1)“. Diese Woche klärt die Autorin und Trainerin für uns die Frage: Wer bin ich? Denn unser Verhalten wird von vielen verschiedenen Faktoren bestimmt, sodass uns der Satz „Ich bin nämlich eigentlich ganz anders“ häufiger in den Kopf kommt, als uns vielleicht lieb ist. Aber wussten Sie schon, dass sie über eine Menge Ich-Zustände verfügen, die ihren Teil dazu beitragen? Margit Hertlein über Eltern-Ich, Erwachsenen-Ich und Kind-Ich und deren Verhältnis zueinander.

Claus-Peter Schaffhauser:…die Freiheit nehm ich mir„. Diese Woche spricht Claus-Peter Schaffhauser über den besten Freund des Menschen: den Hund. Über und seine kleinen und großen Macken, die Freuden, Mühen und Anstrengungen, die er seinen Besitzern bereitet und den teilweisen Unmuth, den er bei Nicht-Hundebesitzern auslöst.

Gabriel Schandl: Der Weg zur Spitzenleistung – So gehören Sie und Ihr Team zu den Besten (5): „Erinnerungswürdige Dienstleistungen, die begeistern.“ Die Kernaufgabe jedes Unternehmens, jeder Führungskraft und jedes Mitarbeiters muss lauten: „Mache Deinen Kunden erfolgreich.“ Das Wohl des Kunden muss im Mittelpunkt stehen. Und wenn Sie dann noch die Erwartungen Ihrer Kunden leicht übertreffen, ist die aktive Weiterempfehlung schon fast so gut wie sicher – und damit zugleich der Gewinn künftiger Neukunden…

Anne M. Schüller: Meetingkultur – Das Positive zuerst. Anstatt darüber zu lamentieren, was mal wieder alles schief gelaufen ist oder sich andauernd nur mit-sich-selber zu beschäftigen, lautet eine Regel für erfolgreiche Besprechungen: Die Erfolgsgeschichte zuerst! Kein Sportler würde seine Negativ-Erlebnisse vorkramen, wenn er zum nächsten Sieg eilen will. Im Gegenteil: Er führt sich seine größten Triumphe vor Augen. Hinzu kommt das muss einer gelungenen Wertschätzungskultur…

Petra Schuseil:Wer gibt Ihr Lebenstempo vor?“ Im zweiten Teil Ihrer Themenserie „Finde Dein Lebenstempo – mit dem richtigen Tempo zu mehr Leben“ macht die Autorin und Lebenstempo-Coach verschiedene Faktoren aus, die über unser eigenes Lebenstempo bestimmen – auch wenn wir uns darüber nicht unbedingt bewusst sind.

Sonja Volk: Erfolg beginnt im Kopf: Wie man mit Fragen im Verkaufsgespräch besser überzeugt. Es gibt 24 verschiedene Arten von Fragen, die man je nach Situation stellen kann. Die Vertriebs- und NLP-Trainerin Sonja Volk stellt heute drei davon etwas genauer vor.

———————-

AGITANO-Events und Interviews

3. AGITANO Unternehmergespräche München: Erfolgreiche Markenarbeit im Mittelstand (am 25. Juni 2013). Nivea, Tempo, Labello haben es vorgemacht: Im alltäglichen Sprachgebrauch werden diese Markennamen ganz selbstverständlich auch für die Produkte der Konkurrenz verwendet. Erfahren Sie auf den 3. AGITANO Unternehmergesprächen am 25. Juni 2013 in München, mit welchen bezahlbaren Strategien man eine mittelständische Marke zum Erfolg führt…

Fachkräftesicherung & Arbeitnehmer 50 plus: Am Dienstag, den 18. Juni 2013 ist es soweit. BBZ – Berufsbildungszentrum Augsburg & Schwaben und AGITANO, Wirtschaftsforum Mittelstand, starten die fünfteilige Eventreihe „Erfolgreiche Personalarbeit 2.0’13 – Trends & Strategien für den Mittelstand“. Ein Forum für mittelständische Unternehmen bzw. deren Geschäftsführer und Personalentscheider. Den Anfang machen die Kooperationspartner mit der After Work Challenge „Meet & Greet on the Green“, auf der sämtliche Facetten rund um das Thema Fachkräftesicherung durch Beschäftigung von Arbeitnehmern 50 plus thematisiert werden. Hierzu sprach AGITANO mit Maria Klingelstein, Geschäftsführerin des BBZ Augsburg & Schwaben und Gastgeberin der After Work Challenge. Weitere Interviews wurden mit Petra Schnitzler geführt, Leiterin für das Projekt BINS – 50 plus am Berufsbildungszentrum Augsburg, sowie mit Prof. Dr. Ernst Kistler, Hauptreferent an dem Abend, Direktor am INIFES und Autor von „Die Methusalem-Lüge“.

Fortsetzung auf Seite 2 mit interessanten Nachrichten und Studien u.a. für UnternehmerInnen, Fach- und Führungskräfte

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.