Energie & Umwelt

Anschuldigung: Kanada soll versuchen, EU Umweltpolitik zu beeinflussen

Die Umweltorganisation Friends of the Earth sollen in den Besitz von Dokumenten gekommen sein, die beweisen, dass Kanada einen „Pan-European Oil Sands Advocacy Plan“ einsetzt, um Umweltgesetzte von Europa zu beeinflussen. Kanada würde befürchten, dass Europas neue Umweltpolitik den Import von Öl, welches aus Teersanden in Alberta gewonnen wird, Sanktionen auferlegt oder komplett unterbindet. Deshalb sollen im Rahmen des zuvor genannten Plans unter anderem mehr als 110 Events über Teersande veranstaltet, Studien veröffentlicht und von kanadischen Politikern massive Lobby Aktivitäten durchgeführt worden sein. Das Ziel war das von der EU geplante Treibstoffqualitätsgesetz zugunsten von kanadischem Öl aus Teersanden abzuschwächen und Europa als Markt zu sichern. Darek Urbaniak von Friends of the Earth Europe: "Die kanadische Regierung fordert weitere Studien und weiteren Aufschub. Eine ähnliche Strategie hat bisher nur die Tabak-Industrie gefahren, um die Gesundheitsrisiken durch das Rauchen herunterzuspielen."

Die Gewinnung von Öl aus Teersand ist durchschnittlich drei bis fünf mal so Umweltschädlich wie die konventionelle Förderung von Öl. Bei der Umwandlung von Teersand zu Öl bleiben riesige Mengen an toxisches Abfällen übrig, wie z.B Schwermetalle wie Arsen und Krebserregende Kohlenwasserstoffe, ganz zu schweigen von der massiven Rodung von Urwäldern und Zerstörung der Umwelt. Des Weiteren gibt es Studien die suggerieren, dass die Verbrennung von aus Teersand gewonnenen Öl, fünfmal so viele Treibhausgase verursacht wie bei der von gebräuchlichen Öl. Die Aktivisten von Friends of the Earth halten die EU dazu an, die gesamte CO2-Bilanz von Teersand Öl objektiv zu berücksichtigen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.