Pressemitteilungen

Artkolchose entwickelt Marke für deutsch-polnische Internetkomposition „geo-sounds“

Am Geburtstag Richard Wagners, dem 22. Mai 2013, startet mit dem Eröffnungskonzert in Görlitz ein einzigartiges deutsch-polnisches Schülerkompositionsprojekt

Artkolchose
Artkolchose

Artkolchose wurde vom Verein Flügelschlag Werkbühne mit der umfassenden Gestaltung des Erscheinungsbildes sowie der Realisierung der Webseite beauftragt. Gemeinsam mit dem Mendelssohn Kammerorchester Leipzig und dem Polnischen Institut Leipzig realisierte der Verein mit über 50 Jugendlichen in einem grenzüberschreitenden Dialog von Geologen, Komponisten und Künstlern ein Musikstück, das ein Jahr lang andauert und 50 Millionen Jahre Landschaftsentwicklung vertont.

„Mit Artkolchose haben wir einen Partner gefunden, der für das Projekt geo-sounds ein passendes Erscheinungsbild kreiert hat. Wir sind begeistert von der Professionalität der Agentur und freuen uns, dass wir unser einzigartiges Projekt mit einer visuell perfekten Gestaltung starten können“, so Sophie Renz, Projektkoordination.

„Für das außergewöhnliche länderübergreifende Projekt geo-sounds, das 50 Millionen Jahre Landschaftsentwicklung kompositorisch von Jugendlichen im künstlerischen Austausch übersetzt, kam es uns darauf an, die Verbindung zwischen akustischen und visuellen Inhalten zur Braunkohle-Entstehung gestalterisch hervorzuheben,“ erklärt Geschäftsführer Dipl.Ing. Andreas Geisler.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.geo-sounds.de
www.artkolchose.de

Ansprechpartner
Dipl. Ing. Andreas Geisler
Geschäftsführer
0341-30690912
a.geisler@artkolchose.de
www.artkolchose.de

Die Artkolchose GmbH ist eine deutschlandweit tätige Leipziger Agentur – ein Gestalterkollektiv das Konzepter, Druck- und Medientechniker, Grafiker, Texter, Webdesigner, Programmierer, Architekten sowie Fotografen, Musiker und Journalisten umfasst. Für Unternehmen und Produkte verschiedenster Wirtschaftsbereiche entwickelt Artkolchose nachhaltig durchdachte Markenwelten vom Firmenzeichen bis zur Innenarchitektur.

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.