Wirtschaft

Google mit 2,7 Mrd. Quartalsgewinn und 28% Umsatzrendite

Der US-Suchmaschinen- und Internetgigant Google hat erneut und damit das vierte Quartal in Folge die Prognosen der Analysten deutlich übertroffen: Der Umsatz im dritten Quartal stieg um rund ein Drittel auf 9,7 Milliarden Dollar – davon entfallen 96% auf Einnahmen aus dem Werbegeschäft. Als Gewinn blieben 2,7 Milliarden Dollar hängen, ein Plus von 26% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Somit ergibt sich eine Marge von 28%. Die Aktie legte daraufhin nachbörslich um 6% zu.

Deutlich zugelegt habe das Geschäft mit Display-Werbungen auf Webseiten und Werbebannern für mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets. Auch die steigende Nachfrage aus den Schwellenländern Asiens hätten deutlich zu dem Wachstum beigetragen.

Google will nun seine Produktpalette reduzieren und sich auf die Geschäftsbereiche konzentrieren, die eine besonders gute Rendite versprechen – hier vor allem das Mobilfunkgeschäft. Die Barreserven in der Höhe von 42,6 Milliarden Dollar bieten hierfür das nötige Kleingeld. Der Konzern hat auch bereits in den vergangenen Monaten damit begonnen, 20 weniger lukrative Angebote vom Markt zu nehmen.

Der geplante Kauf des Handy-Herstellers Motorola für 12,5 Milliarden Dollar wird derzeit noch von den US-Wettbewerbshütern geprüft – es bestehe die Gefahr, dass Google zu mächtig werde. Dabei ist der Kauf von Motorola vor allem auch ein Schachzug, um das Android-Ökosystem zu schützen. Google sieht sich dabei selbst in den aktuellen Patentauseinandersetzungen bzw. dem Patentkrieg rund um das Betriebssystem als Opfer unfairer Patent-Angriffe von Wettbewerbern wie Apple, Microsoft und Oracle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.