Technologie

Hydrauliksystem zur erdbebenpräventiven Bausanierung

In der im April 2009 von einem schweren Erdbeben verwüsteten italienischen Stadt L’Aquila wurde ein innovatives Hydrauliksystem („Progetto Rialto“) zur Anhebung von Gebäuden eingesetzt. Ein sechs Stockwerke umfassende, 26 Meter langes und 2.200 Tonnen schweres Wohngebäude wurde 60 Zentimeter über das bisherige Niveau angehoben. Dafür wurden spezielle Zylinder in den mit Stahlbeton befestigten Untergrund eingebaut, über die das Bauwerk dann hydraulisch angehoben werden konnte. Anschließend wurden antiseismische Dämpferelemente angebracht, um das Wohnhaus erbebensicher zu machen. „Unsere äußerst gering invasive Methodik erlaubt bauliche Eingriffe, ohne die Stabilität des Gebäudes zu gefährden. Dafür sorgt die über Winden gleichmäßig auf die Stahlpfeiler verteilte und aus Sicherheitsgründen bis auf das Zweifache der jeweiligen Gebäudelast ausgelegte Hebekraft“, so der technische Direktor des unter der Leitung des Firmenkonsortiums Consta SpA stehenden Vorhabens. Mit dem neuen System lassen sich auch bislang ungenügend gesicherte Gebäude nachträglich erdbebensicher machen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.