Glossar

Mindestbemessungsgrundlage

Die Mindestbemessungsgrundlage dient im Rahmen der Umsatzsteuer dazu, dass Umsätze, die zu unangemessen niedrigen Entgelten ausgeführt werden, ebenso besteuert werden wie unentgeltliche Leistungen, die ebenfalls der Besteuerung unterliegen. Die Mindestbemessungsgrundlage gem. § 10 Abs. 5 UStG gilt für Umsätze der Gesellschaft an ihre Gesellschafter oder diesen nahe stehenden Personen, für Umsätze von Unternehmern an deren Angehörige und für Umsätze von Unternehmern an das Personal oder deren Angehörige aufgrund des Dienstverhältnisses.

Dieser Beitrag wurde von Röhl · Dehm & Partner Rechtsanwälte – Kanzlei für Wirtschaftsrecht · Neue Medien · Steuerrecht – im Bereich "Steuerrecht" erstellt und zur Verfügung gestellt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.