Neue Medien

Neue Internet-Adressen: Firmen-Namen künftig als URL-Endung möglich

Die Internetverwaltung ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) hat den Weg für eine Vielzahl neuer Adress-Bereiche und zahlreiche neue Toplevel-Domains freigemacht. Unternehmen, Kommunen und Länder können damit künftig ihre eigene Adress-Endung nutzen. Laut Experten würde die freie Wahl der „Toplevel-Domains“, also der letzte Teil der Internet-Adresse hinter dem Punkt (.de / .com / .org etc.), ein neues Internet-Zeitalter einläuten. Peter Dengate Thrush, Chef des ICANN-Verwaltungsrats: „Die heutige Entscheidung läutet ein neues Internet-Zeitalter ein. Wir bieten eine Plattform an für die nächste Generation an Kreativität und Inspiration.“ Allerdings wird der Firmenname am Ende einer Web-Adresse eine relativ kostspielige Angelegenheit – der Antrag soll 185.000 Dollar kosten. Die erste Bewerberrunde für die neuen Adressen ist von Januar bis April 2012 vorgesehen. Oliver Süme vom Verband der deutschen Internetwirtschaft eco: „Die Art und Weise, wie wir künftig im Internet suchen, wird sich grundlegend verändern.“ Das Internet werde damit komplett neu strukturiert.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.