Wirtschaft

Opel wächst schneller als der Markt

Der Rüsselsheimer Autobauer Opel will dieses Jahr wieder zurück in die schwarzen Zahlen kommen. Im Geschäftsjahr 2010 war noch ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro aufgelaufen, nach einem Minus von 427 Millionen Euro in 2009 und einem Fehlbetrag von 1,1 Milliarden in 2008. Mit einem harten Sanierungskurs und einem Absenken der Kapazitäten um 20 Prozent sollen die Kosten in den Griff bekommen werden. Für Freude dürften da die neuesten Quartalszahlen gesorgt haben: Mit einem Zulassungsplus von 17,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal ist Opel stärker gewachsen als der Gesamtmarkt, der um 13,9 Prozent zulegte. Der Marktanteil in Deutschland stieg damit mit knapp 60.000 zugelassenen Fahrzeugen von 7,9 auf 8,2 Prozent. Zugpferde seien vor allem der aufgefrischte Corsa, der Astra und der neue Meriva. Auch das Europageschäft hellte sich um 8,4 Prozent auf. Mit rund 300.000 abgesetzten Fahrzeugen hat Opel europaweit einen Marktanteil von 6,9 Prozent gegenüber 6,7 Prozent im Vorjahreszeitraum. Zugleich haben sich auch die Auftragseingänge positiv entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.