Neue Medien

Smartphone-Patentkrieg mit zwei neuen Schlachtfeldern

Der südkoreanische Elektronikriese Samsung hat Apple wegen einem Smiley-Patent verklagt. Insgesamt vier Patentverletzung klagt Samsung gegen Apple vor dem Landgericht Mannheim in Deutschland ein. Eines davon ist ein „Verfahren zur Eingabe von Emoticons für mobile Endgeräte“, also für das Anzeigen von Smileys & Co bei Smartphones und Handys. Dieses Patent ist bereits zehn Jahre alt. Die anderen drei Patente betreffen verschiedene Mobilfunktechniken und die Ausgabe von Texten als Sprachausgabe. Die Urteile zu den laufenden Prozessen zwischen Samsung und Apple werden für den 17. Februar sowie den 2. März erwartet. Apple wirft in dem weltweiten Patentkrieg seinem Rivalen Samsung vor, vor allem das Design seiner iPhones und iPads zu kopieren. Samsung wiederum klagt vor allem auf technische Patentverletzungen seitens Apple.

Als Neueinsteiger in die Patentauseinandersetzungen, die bislang vor allem von Apple, Google, Samsung, HTC, Oracle, Microsoft und Motorola geprägt waren, kommt nun die britische BT hinzu (einst Britisch Telecom). BT hat Google wegen der Verletzung von sechs Patenten vor einem Geschworenen-Gericht im US-Bundesstaat Delaware verklagt und fordert eine Entschädigung, die in den Milliardenbereich gehen könnte. Die Patente behandeln grundsätzliche Ideen hinter den technischen Verfahren, so dass gleich mehrere Google-Dienste davon betroffen sind: Der Kartendienst Google Maps, Google Music, Google Books und auch das neue Online-Netzwerk Google+. Eines behandelt beispielsweise die Funktion, dass beim Kartendienst neben Grunddaten wie dem Straßenverlauf auch aktuelle Informationen dynamisch eingeblendet werden. Ein weiteres regelt, welche Daten in Abhängigkeit von der Netzqualität zum Download zur Verfügung gestellt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.