Neue Medien

Voreingestellte Kennwörter: 17-25% aller WLAN-Router offenes Einfallstor

Informatikstudenten der Hochschule Coburg und der FH Hagenberg haben anhand der Großstädte Stuttgart, München, Berlin und Coburg ermittelt, dass 17-25% aller vermeintlich sicheren WLAN-Anschlüsse eine empfindliche Sicherheitslücke aufweisen. Grund sind die voreingestellten Kennwörter der Router, die bei vielen Endkunden nicht mehr persönlich geändert werden. Die voreingestellten Kennwörter werden jedoch bei vielen Routern nicht zufällig generiert und sind daher relativ leicht auszuspähen und errechenbar. Diese Router sind daher ein offenes Einfallstor für jeden IT-Kenner, die dann in der Lage sind, unerkannt im Internet zu surfen und sensible Daten zu stehlen. Ursächlich für das Beibehalten der voreingestellten Passwörter sei häufig, dass die mitgelieferten Handbücher keine oder nur unzureichende Informationen zum Einrichten eines persönlichen Kennworts geben.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.