Wirtschaft

Informationsdienst Wirtschaft, Energie und Unternehmen: 29.08.2011

Wirtschaftswachstum von 3,0% in 2011 und 2,0% in 2012
Das Bundesfinanzministerium rechnet trotz der aktuellen Börsenturbulenzen mit einem weiter anhaltenden, kräftigen Wirtschaftswachstum. Für das laufende Jahr sei eine Wachstumsrate, die deutlich über 3,0 % hinausgeht, allerdings aufgrund der schwächeren Monate im Frühsommer „als unwahrscheinlich einzustufen“. Auch zahlreiche Institute und Banken hatten ihre Wachstumsprognose für 2011 bereits in den vergangenen Wochen von rund 3,5 % auf 3,0 % gesenkt… (vollständiger Artikel: hier).

Nobelpreisträger Stiglitz fordert von der EZB niedrigere Zinsen
Der US-Ökonom und Nobelpreisträger Joseph Stiglitz fordert von der Europäische Zentralbank (EZB) niedrigere Zinsen. Das vorrangige Ziel der EZB müsse derzeit das Wirtschaftswachstum sein und nicht die Inflationsbekämpfung. „Die EZB sollte ihre beiden Zinserhöhungen rückgängig machen“, da die Inflation nicht das drängendste Problem in Europa sei… (vollständiger Artikel: hier).

Russland korrigiert Prognose für Erdölpreis bis 2014 nach oben
Das russische Ministerium für Wirtschaftsentwicklung und Handel hat die Prognose für den durchschnittlichen Erdölpreis bis ins Jahr 2014 nach oben korrigiert. Demnach geht das Ministerium für das Jahr 2011 von 108 Dollar pro Barrel statt bisher 105 Dollar aus. 2012 wird das Öl dann etwas billiger: 100 Dollar werde der Durchschnittspreis über das Jahr gemessen betragen… (vollständiger Artikel: hier).

Schweiz zeichnet auch mit Großbritannien Steuerabkommen
Nachdem das Bankenland Schweiz erst vor rund zwei Wochen mit Deutschland über die Ausgestaltung einer Abgeltungssteuer übereingekommen ist, folgt nun ein ähnliches Besteuerungsabkommen mit Großbritannien. So wird die Schweiz künftig für den britischen Fiskus Steuern in der Höhe von 27% auf Kapitalgewinne, 40% auf Dividenden- und 48% auf Zinserträge erheben… Im deutsch-schweizerischen Steuerabkommen beträgt der Steuersatz für alle Formen von Kapitalerträgen und -gewinnen nur 26,375%… (vollständiger Artikel: hier).

Nationalheld zwingt Indiens Politiker zu härterem Korruptionsgesetz
Der bereits als „neuer Gandhi“ titulierte indische Anti-Korruptions-Aktivist Anna Hazare hat durch einen öffentlichen Hungerstreik die Politik zum Einlenken und zu Nachbesserungen an dem Anti-Korruptions-Gesetz gebracht. Der populäre Aktivist hatte gedroht, sich öffentlich zu Tode zu hungern, sollte es keine Verschärfung bei dem laxen Korruptionsgesetz geben und hatte damit eine landesweite Protestlawine ausgelöst… (vollständiger Artikel: hier).

Aral verärgert Verbraucher mit teurerer Benzinpreisformel
Der deutsche Branchenführer Aral (2.500 Tankstellen in Deutschland), Tochter der britischen BP, testet derzeit ein neues Provisionsmodell für die Tankstellenpächter, das teurere Benzinpreise belohnt. Demnach sollen die Tankstellenbetreiber nicht mehr nur nach der Absatzmenge bezahlt werden. Mit einer höheren Provision soll vielmehr belohnt werden, wenn sie Benzin und Diesel über eine möglichst lange Zeit deutlich teurer verkaufen als die Konkurrenz… (vollständiger Artikel: hier). 

96% der unter 30-Jährigen bei Facebook
Laut einer aktuellen Studie des IT-Branchenverbandes Bitkom sind im Bundesschnitt 76% aller Internetnutzer in sozialen Netzwerken registriert, bei den unter 30-Jährigen sind es sogar 96%. Bei den über 50-Jährigen sind hingegen nur 53% in solchen Netzwerken aktiv. Frauen sind dabei mit 80 zu 74% die intensiveren Community-Nutzer als die Männer. Von denjenigen, die in Social Media aktiv sind, nutzt jedes Mitglied im Schnitt 2,4 Netzwerke… (vollständiger Artikel: hier).

Marktdurchbruch von E-Autos 2022 erwartet
Die Umfrage „European Automotive Survey 2011“ der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young unter Führungskräften von rund 300 europäischen Zulieferern und Autobauern sieht den Marktdurchbruch für Elektroautos in dem Jahr 2022. Ein Viertel der Befragten geht sogar davon aus, dass E-Autos bereits 2018 kein Nischenprodukt mehr sein werden. Laut der Erhebung gehen 51% der befragten Manager zudem davon aus, dass sich Deutschland als Weltmarktführer bei der E-Mobilität etablieren werde… (vollständiger Artikel: hier).

SAP und Google streben Allianz für Unternehmenssoftware an
Die Walldorfer Softwareschmiede SAP, Europas größtes Softwarehaus, will sich durch eine Kooperation mit dem Internetriesen Google einen Vorsprung vor den Rivalen Oracle und Hewlett-Packard verschaffen. Weltweit verlagern die Unternehmen einen immer größeren Teil ihrer IT-Investitionen auf Softwareprodukte. Für 2011wird im Bereich der Unternehmenssoftware mit einer weltweiten Umsatzsteigerung von 9,5% auf 267 Milliarden Dollar gerechnet… (vollständiger Artikel: hier).

Neuer Apple-Chef bekommt vorab 380 Mio. Dollar
Der Nachfolger von Apple-Chef Steve Job, Tim Cook, bekommt zum Einstieg vorab eine Option auf eine Millionen Aktien des wertvollsten Technologie-Unternehmens der Welt. Gemessen an dem Schlusskurs vom Freitag entspricht das 380 Millionen Dollar… (vollständiger Artikel: hier).
 

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.